zum Inhalt springen

CEPLAS entwickelt innovative Strategien für eine effizientere nachhaltige Pflanzenproduktion. In diesem in der 2. Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördertem Cluster forschen WissenschaftlerInnen der Universität zu Köln und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung sowie des Forschungszentrums Jülich.
Durch die Klimaveränderung und eine weiter wachsende Weltbevölkerung werden die für den Pflanzenanbau erforderlichen Ressourcen wie Ackerland, Wasser und Nährstoffe zunehmend begrenzt. Für die Überwindung dieser Einschränkungen und die Sicherung einer ausreichenden Nahrungsmittelproduktion, untersuchen WissenschaftlerInnen von CEPLAS die grundlegenden Zusammenhänge komplexer genetischer Mechanismen mit dem Ziel der Verbesserung von Nutzpflanzen. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen untersuchen sie Anpassungsmechanismen der Pflanzen durch Analyse natürlicher Variation und Diversität und nutzen dazu ihre neuesten Erkenntnisse der Synthetischen Biologie.
Zusätzlich etablierte CEPLAS neuartige Ausbildungsprogramme für SchülerInnen, Studierende, DoktorandInnen und insbesondere PostdoktorandInnen. In der Zusammenarbeit von Pflanzen- und Mikrobiologen mit Forschern theoretischer Wissenschaften fokussieren die Universitäten zu Köln und Düsseldorf auf die Ausbildung von Biologen der nächsten Generation. Mit diesem interdisziplinären Ausbildungsprogramm werden Grundlagen für eine voraussagende und synthetische Biologie gelegt, die für das Erreichen der Forschungsziele des CEPLAS erforderlich sind.

Sprecher: Professor Dr. Andreas Weber (HHU Düsseldorf).
Co-Sprecher: Professor Dr. Stanislav Kopriva (Universität zu Köln).

Kontakt:
Managing Koordinatorin (Zentrales CEPLAS Büro): Dr. Céline Hönl
Projektmanagerin an der Universität zu Köln: Dr. Beate Saal

CEPLAS Forschergruppen an der Universität zu Köln